Bauen wir alle an einem globalen Bewusstsein?

Bildquelle: www.pixabay.com





10 10 = 10 Milliarden.

Diese Zahl hat irgendwie etwas Mystisches. Warum?

Das Leben. Es ist das größte Wunder, das wir kennen. In einfachster Form ist es eine einzige Zelle – ein Einzeller. Diese Lebensformen waren die ersten Anordnungen von Materie auf unserer Erde die man als Leben, als lebendig betrachtet und Millarden von Jahren waren es auch die einzigen. Schon relativ kurz nachdem sich die Erde nach dem heißen und turbulenten Schöpfungsakt des Plantetensystems abgekühlt,  sich die Atmosphäre sich halbwegs beruhigt (für unsere Verhältnisse wäre es noch ziemlich ungemütlich) und Wasser in flüssiger Form vorhanden war, eroberten sie die Ozeane. Einzeller sind Bakterien und Viren und sie bestehen aus einer Kombination von Atomen der Stoffe,der chemischen Element die wir überall auf der Welt finden. Kohlenstoff ist dabei wohl die Basis. Damit aber aus der Stoffkombination Leben wird braucht es einen Komplexitätsgrad der Anordnung der Atome, der das erlaubt. Und interessanterweise liegt dieser bei 1010. Eine lebendige Zelle in einfachster Form besteht also aus ca. 1010 Atomen.

Man braucht also 10 Milliarden der kleinsten Bausteine der Natur. Atome (griech. atomos = unteilbar) galten lang als die kleinsten Bausteine, bis die naturwissenschaftlichen Genies wie Einstein, Bohr, Schrödinger, Heisenberg, usw. noch etwas kleineres entdeckten – Subatomare Teilchen. Zwar forscht man intensiv und der Erkenntnisgewinn in dem Bereich ist enorm, viel bleibt aber noch im Verborgenen. Atome haben einen Durchmesser von 10-10m. Subatomar sind wir bis zu 10-18m vorgedrungen. Bis zur Planklänge (der kleinsten möglichen Ausdehnung im Universum) = 10-35m ist aber enorm viel Spielraum und wir haben keine Ahnung, was dort zu finden ist. Vilelleicht besteht auch ein Atom aus etwas, dass sich in 1010 Teile aufteilen lässt. Keine Ahnung….

 

Jetzt denken wir einmal in die andere Richtung. Was kann man bauen, wenn sich Zellen vereinigen, wenn sie zusammenarbeiten und sich spezialisieren. Richtig es entstehen mehrzellige Lebewesen. Pflanzen, Fische, Tiere. Komplexere sind fähig sich zu bewegen und sich auch der Umwelt anzupassen. Diese Lebewesen mit Muskeln, Nerven, Organen,.. stellen den nächsten Komplexitätsschritt des Lebens dar. Sie zeigen etwas völlig Neues. Sie können sich ihr Umfeld einrichten (Bauten, Gräben, Werkzeuge verwenden,…). Interessant ist, dass heute kaum mehrzellige Lebewesen mit diesen Fähigkeiten gibt, die weniger als 1o10 Zellen besitzen. Höhere Lebewesen bestehen also aus mindestens 1010 Zellen.

Doch auch diese Lebewesen sind nicht der letzte Schritt der Evolution, sie entwickelten sich weiter. Das Lernen und Anpassen wirkt sich inbesondere auf die Gehirne aus und es entwickelt sich im evolutionären Umfeld zu höherer Komplexität. Bis zu einem ganz bestimmten Punkt ist das sehr mechanisch getrieben, d.h, es geht für diese Lebewesen in erster Linie ums Überleben. Doch dann, ab einer bestimmten Größe des Gehirns passiert etwas. Überschreitet die Komplexität der Gehirne erneut einen betimmten Punkt erlangt es ein Bewusstsein. Man ist sich selbst bewusst. Das ist wieder neu, heute kennen wir praktisch nur uns Menschen, die ein Bewußtsein besitzen. Bei einigen anderen Lebewesen nehmen wir es an (Schimpansen, Delphine,…) sind aber nicht sicher. Und bei welchem Komplexitätsgrad passiert das? Richtig: Ein Gehirn  muss mehr als 1010 Zellen besitzen um ein Bewusstsein zu erlangen! Unser menschliches Gehirn hat heute wohl mehr als 1011 Zellen.




Dort stehen wir heute. Das Universum hat mit toten (das nehmen wir zumindest an) Bausteinen, den Atomen, Leben geschaffen, Leben anpassungsfähig gemacht und dem Leben Bewusstsein gegeben. Spinnen wir das aber einmal weiter. Was ist, wenn wir 1010 sich selbst bewusste Gehirne  auf diesem Planten haben? Erhebt sich dann ein globales Lebewesen – ein global Brain -, ein globales Verständnis des Seins, des Lebens, des Fühlens? Ein globales Bewusstsein? Und was hat das mit den heutigen Ereignissen zu tun?

Wir nähern uns dieser Grenze in riesigen Schritten. Mit dem Jahr 2100 sind 1010 Menschen in Sicht. Und was passiert auf der Welt derzeit? Die Menschen der Welt vernetzen sich, genau jetzt! Zufall? Das hat schon mit den neuen technischen Möglichkeiten des Reisens (Fluzeug, Eisenbahn) und den Anfängen der Telefonie ganz Bescheiden begonnen.

Doch jetzt läuft da etwas Atemberaubendes ab.

Binnen weniger Jahrzehnte (wenn man es im evolutionären erdgeschichtlichen Zeitrahmen sieht, wäre das urplötzlich) ist es möglich das praktisch jeder mit jedem auf diesem Planeten kommuniziert. Jedes Gehirn kann praktisch jedes andere erreichen. Die Gehirne der Menschen vernetzten sich mit Hilfe des Internet.  Damit können wir wie nie zuvor Erlebnisse, Meinungen und Gefühle mit anderen teilen, direkt, ohne Umwege in Sekundenbruchteilen. Die Menschen schaffen sich ein übergeordnetes Bewusstsein. Und die Meinungen können sich auch zusammenschließen. Im www, im Intenet, in den „Synapsen“ der Erde, manifestiert sich vielleicht ein „Denken“ der bewussten Gehirne der ganzen Menschene. Schon heute haben wir ein Verständnis über die Vorgänge auf der Welt, das völlig neu ist und noch nie wurde gemeinsam über den gesamten Globus so über Probleme, Schönheiten, Gefühle, über das Leben aller Menschen so gedacht wie heute. Denken sie mal an folgende Themen:

  • Umweltschutz
  • Zusammenarbeit und Hilfe in Krisen
  • Umgang mit Minderheiten
  • uvm.

Heute finden wir dazu globale Antworten, auch wenn es nicht immer leicht ist, auch wenn es manchmal lange dauert und es Rückschläge gibt. Am Ende kommen die Regierenden nicht herum, den Willen der Menschen und deren Denken umzusetzen.

Wie weit wird das gehen?

Hoffen wir, dass dieses „Global Brain“ gesund bleibt und keine psychischen Krankheiten bekommt, vielleicht sogar an Selbstmord denkt und dass, trotz der „Vernetzung“ der Gehirne, jedes Einzelne noch genug Freiheit behalten kann und die Menschen sich selbst verwirklichen können. Dran kannauch jeder einzelne sicher mit etwas beitragen …

… oder ist das Ganze eh nur ein dummes Zahlenspiel …


      

Schreibe einen Kommentar