Die 4 Megatrends – Sie treiben die Digitalisierung!



Die wirtschaftliche Entwicklung wird getrieben von Trends. Also einer anhaltenden und nachhaltigen Entwicklung der Wirtschaft in eine bestimmte Richtung. Diese Trends sind oft nicht gleich offensichtlich erkennbar, man muss genauer hinsehen. Eine überwiegende Anzahl von Menschen, Unternehmen und auch Regierungen treiben durch Ihr Verhalten, Ihre Art zu leben, ihr Kaufverhalten, ihre strategische Ausrichtung der Geschäftstätigkeit, ihr Verständis der gesellschaftlichen Normen die Trends. Sie sind nicht aufzuhalten und es ist wichtig als Unternehmer über diese grundlegenden Veränderungen Bescheid zu wissen. Man trifft dann mit seinen strategischen Entscheidungen entweder den Zeitgeist, oder auch genau das Konträre.

MEGATREND 1: Die demografische Entwicklung – wir werden alt

Der Westen wird alt. Jeder 2. Deutsche wird nach 2020 über 50 Jahre alt sein! In allen anderen europäischen Ländern und den USA sehen wir die gleichen Entwicklungen. Die arbeitsfähige Schicht schrumpft, und der Anteil der „Alten“ wächst. Das führt unweigerlich zu Fachkräftemangel. Man wird dies mittels Robotisierung, künstliche Intelligenz usw. abfangen, sowohl in den Industrieproduktionen aber auch im Dienstleistungsbereich (Altenpflege). Diese Alterung ist unserem Wohlstand geschuldet und dürfte ein „Naturgesetz“ sein. Länder die aufsteigen und eine reichere Mittelschicht herausbilden bekommen weniger Kinder. Dies ist auch heute in den Schwellenländern klar beobachtbar. Was viele nicht wissen ist, dass die Zahl der Kinder am gesamten Globus nicht mehr steigt. Weltweit leben seit dem Jahr 2000 ca. 2 Milliarden Kinder (Alter von 0-15Jahre) und es werden nicht mehr mehr. Das Bild und unser Empfinden ist durch die Zahlen aus Afrika und Asien stark verfälscht. 1963 war die weltweite Geburtenrate bei 5 Kinder pro Frau. Heute haben wir im Weltdurchschnitt von 2,5 Kinder pro Frau und diese Rate sinkt weiter!
Im Gegensatz dazu sind heute die weniger entwickelten Volkswirtschaften noch jung (siehe Indien und Afrika). Dort gibt es derzeit einen massiven Fachkräftüberschuss, was zu vielen Arbeitslosen ganz besonders bei den jungen Bevölkerungsschichten führt. Unruhen könnten entstehen.  Es wird noch dauern, aber eine bessere wirtschaftliche Lage in den Schwellen- und unterentwickelten Ländern wird auch wie oben bereits dargestellt dazu führen, dass diese Länder die Geburtenraten senken und dem vorauseilenden Westen folgen. In China ist dies bereits erkennbar. Das heißt langfristig gesehen, könnte die ganze Welt von überwiegend „Alten“ Menschen besiedelt sein. Europa und USA haben bei dieser Entwicklung einen Vorsprung und könnten diesen für den Ausbau von Kompetenz und Wissen nutzen.

Mythos Überbevölkerung



MEGATREND 2: Beschleunigte Urbanisierung – Die Stadt wir der Lebensraum

1950 lebten weniger als 30% der Menschen in Städten bis 2050 könnten über 70% der Menschen in Städten leben. Mehr als 20 neue Megastädte werden entstehen. Es wird unglaubliche Anstrengungen brauchen, um diesem Wachstum gerecht zu werden und die notwendigen Infrastrukturen zu schaffen. Wir werden die bestehenden Städte anpassen und neue, oft auf dem Reisbrett geplant, bauen. Das wird neue Lösungen, neue Technologien, neues Denken brauchen um das Leben in den Städten angenehm zu machen. Die Herausforderungen um  eine funktionierende Energieversorgung, Nahrungsversorgung, medizinischer Betreuung, Abfallwirtschaft, Verkehrsnetze, Freizeitgestaltung und Wohnen aufrecht zu erhalten, werden erst durch den Einsatz neuester Technologien möglich. Nanotechnologie, Digitalisierung, künstliche Intelligenz sind die Schlagworte dazu.

MEGATREND 3: Klimawandel und Ressourcenknappheit – Die Erde hat Grenzen

In den nächsten 30 Jahren steigt der Energiebedarf weltweit  um 50% , der Wasserbedarf um 40% und der Nahrungsbedarf um 35%. Das braucht neue Wege und neue Technologien um den Bedarf der Menschen decken zu können. Europa hat sich dabei eine gute Ausgangspositionen geschaffen und ist im Bereich erneuerbarer Energie führend. Trotzdem werden die Rohstoffe insbesondere durch das Wachstum in Asien zunehmend knapper und Engpässe sind wohl kaum zu vermeiden. Dies wird insbesondere auch das Thema „Recycling“ immer lukrativer machen. Völlig neue Industrien in der Abfallwirtschaft könnten folgen, aber auch bei der Energieerzeugung und vor allem Speicherung erzeugter Energie ist noch einiges zu tun. Energie sparen wird wichtiger als Energie erzeugen.

 MEGATREND 4: Asien steigt auf – die Verschiebung der globalen Wirtschaftsmächte

Der Ferne Osten boomt wie nie zuvor. Der Westen verliert zunehmend an Macht.  China wächst seit Jahrzehnten und wird schön langsam erwachsen. Das zeigt sich auch in der demografischen und wirtschaftlichen Entwicklungen dieses Landes. Die Bevölkerung altert. Trotzdem werden sie stärker und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie die USA überholen. Und die chinesische Wirtschaft agiert längst offensiv. Waren sie lange nur die verlängerte Werkbank des Westens und auf deren Wirtschaftsentwicklung angewiesen, treiben sie heute selbstständig das Wachstum und investieren massiv sowohl im eigenen Land aber auch ausserhalb, wie z.B. in Afrika und auch Europa. Man strebt zur Weltmacht, was auch die politischen Karten im globalen Ausmaß neu mischen wird. Indien wird in den nächsten 10 Jahren zum drittgrößten Konsumentenmarkt aufsteigen. Damit werden die 3 größten Konsumentenmärkt USA, China und Indien heißen. Europa fällt zurück.
Der asiatische Raum wächst derzeit doppelt so schnell wie der globale Durchschnitt. 66% der globalen Mittelklasse wird in 10 Jahren in Asien leben. Das ergibt einen gigantischen neuen Konsumentenmarkt und dieser Markt wird auch die Produktausformung bestimmen. Haben wir Jahrzenhntelang die Produkte „amerikanisch“ gestaltet, werden wir sie in Richtung „asiatisch“ trimmen. Das hat unausweichliche Konsequenzen auf Funktion und Design der Produkte.

Was hilft mir dieses Wissen um die Megatrends?

Die oben dargestellten Trends sind im Laufen und sie sind in keiner Weise aufzuhalten. Jeder gedachte wirtschaftliche Protektionismus, welcher ja gerade heute wieder modern ist (USA – Trump) , wird keine Chance haben zu bestehen und letztlich nur dem eigenen Land, der eigenen Bevölkerung, dem eigenen Fortkommen schaden. Der Einsatz von Digitalisierung, Industrie 4.0, Artificial Intelligence, Naotechnologie, Robotik usw.  in vielen Bereichen des Lebens, der Dinstleistungswirtschaft und der Industrie wird auch sein müssen um langfristig unseren Lebensstandard zu erhalten. Schön, dass wir in einer Zeit leben, die uns völlig neue Perspektiven bietet. Es bleibt spannend und wir haben viel zu tun. Jetzt braucht es die richtigen Entscheidungenm die richtigen Geschäftsmodelle und man wird erfolgreich sein.


Autor

Manfred Brunner – Ingenieur, Digitalisierer, Projektmanager, Querdenker, Technischer Redakteur, Sachverständiger, Heimwerker, Musiker, Familienvater, Mühlviertler – manfred.brunner@electronic-consulting.at


Teile den Beitrag:



Bildquellen: www.pixabay.com

Schreibe einen Kommentar