Leitfaden zur Richtlinie 2013/35/EU – Schutz für EM-Felder

By | Februar 6, 2016


Schweien & FlexenDie neue EU-Richtlinie 2013/35/EU zum Schutz von Arbeitnehmern vor gesundheitsgefährdenden elektromagnetischen Feldern tritt mit 1. Juli 2016 in Kraft. Dies ist ein weiterer Schritt, um der zunehmenden Belastung von Menschen durch Elektromagnetische Exposition entgegen zu wirken. EM-Felder finden wir heute in allen Bereichen unseres Lebens und auch wenn einerseits gesundsgefährdende Auswirkungen nicht immer konkret nachweiswar sind, ist andererseits auch die Unbedenklichkeit der Exposition gegenüber elektromagnetischer Strahlung nicht nachgewiesen. Schon rein aus Gründen der Prävention ist deshalb die Belastung zu begrenzen.

Zu dieser Richtlinie ist Ende 2015 ein Leitfaden erschienen, welcher speziell kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Umsetzung der Richtlinie in der Praxis helfen soll. Der Leitfaden ist grundsätzlich unverbindlich, und muss deshalb auch in Verbindung mit eventuell nationalen Bestimmungen zu dem Thema gelesen werden. Der Leitfaden ist in 3 Teile gegliedert:

  1. Leitfaden allgmein
  2. Band 1: praktischer Leitfaden
  3. Band 2: Fallbeispiele

LEITFADEN ALLGEMEIN

Der Teil des Leitfadens liefert allgemeine Informationen, wie Ziel und Zweck, Informationen zu gesundheitsschädlicher Wirkung elektromagnetischer Felder und Informationen zu Quellen von elektromagnetischen Feldern. Die Allgemeinen Informationen sind inhaltlich gleich zum ersten Abschnitt des Band1.

BAND 1: PPRAKTISCHER LEITFADEN

Hier wird beschreiben, was für Sie als Unternehmer zu tun ist. Der Praktische Teile zeigt im ersten Abschnitt noch einmal die Allgemeinen Informationen und erweitert dann ihr Wissen um

  • Abschnitt 2: Entscheiden, ob Massnahmen nötig sind: Risikobwertung und Gefährungsbeurteilung
  • Abschnitt 3: Konformitätsbewertungen: Grenzwerte, Auslöseschwellen, Erfassung der Daten und Nutzung von Datenbanken
  • Abschnitt 4: Sind weitere Massnahmen notwendig? Schutz und Präventionsmassnahmen, Notfallvorsorge, Risiken
  • Abschnitt 5: Weiterführende Informationen

BAND2: FALLBEISPIELE

Diese sind wirklich interessant und zeigen, wie bei unterschiedlichsten Unternehmensbereichen, wie beispielsweise

  • Büroräume
  • Medinzische Anlagen (Kernspinresonanzspektroskopie)
  • Elektrolyseanalgen
  • Elektrische Schweißanlagen
  • Metallurgische Fertigung
  • Flughäfen
  • uvm.

vorgegangen wird, um die Expositonsbelastung der Mitarbeiter zu beurteilen und eventuell notwendige Schutz- und Präventionsmassnahmen zu treffen.

ZSAMMENFASSUMNG

Alles in Allem ist das Thema gerade in Österreich für viele Unternehmen neu und bedarf gerade für Arbeitsschutzbeauftragte in Unternehmen einer Erweiterung ihres Wissens. In vielen Unternehmensbereichen ist es mit einfachen Dokumentationsaufgaben getan in anderen sind intensivere Beurteilungen notwendig, die aber auch einschlägiges Fachwissen über Messung und Beurteilung elektromagnetischer Felder erfordert und von Laien meist nicht machbar sind. Zusätzlich bleibt abzuwarten, wie die Arbeitsschutzorgane (Arbeitsinspektorate) die Themen auslegen werden. Sich aber einmal zu informieren schadet sicher nicht.

SCHULUNGEN

Hier finden Sie Schulungen zu dem Thema:

LINKS

Hier finden Sie die Richtlinie und den zugehörigen Leitfaden zum Download

Hinterlasse eine Antwort